Werbung und Geld verdienen

Vielleicht hast Du Deinen Blog nur erstellt, um damit Geld zu verdienen. Wahrscheinlicher aber gehörst Du zur Vielzahl von Bloggern, die einfach mal ein online Tagebuch gestartet haben und sich nach vielen Artikeln und vielen investierten Stunden über eine mittlerweile stattliche Anzahl an Besuchern erfreuen. In einem Artikel habe ich die besten Möglichkeiten, wie Du mit Deinem Blog Geld verdienen kannst, aufgezeigt.

Hier zeige ich Dir die besten Plugins, um Werbung in Deinen Blog einzubinden sowie weitere Plugins, die Dich beim Geld verdienen unterstützen.

Als Blogger mit Werbung Geld verdienen – Top WordPress Plugins

Ich empfehle Dir, die Verwaltung von Werbung in Deinem Blog mit Hilfe von Plugins zu vereinfachen. So würde ich z.B. nicht manuell in Posts Werbebanner einbauen. Denn wenn einmal das Partnerprogramm eingestellt wird, musst Du in allen Artikeln den Werbebanner ersetzen.

Plugins um Werbung einzubauen

Dieses Thema ist beliebt. Ich schätze dass es deutlich mehr als 20 Plugins gibt, mit denen Du Werbebanner oder Text-Anzeigen auf Deiner Webseite einbauen kannst. Zwei davon möchte ich hier vorstellen weil ich aus eigener Erfahrung weiss, dass sie gut funktionieren, einfach zu bedienen sind und einem sehr viel Arbeit abnehmen können.

Smartads – sehr einfaches Plugin für Einsteiger: Mit Smartads kannst Du automatisch vor oder nach einem Artikel eine Anzeige anzeigen lassen. Zudem kannst Du auch an bestimmten Orten im Text mit einem Shortcode eine Anzeige platzieren. Zwar kannst Du so standardmässig nur maximal drei verschiedene Anzeigen platzieren, aber das Plugin ist kombinierbar mit Adrotate, das ich gleich auch noch vorstelle. Geschickt finde ich an Smartads, dass es nur bei Artikeln Werbung einblendet, nicht aber auf Seiten oder auf Kategorie-Seiten. Zudem gefallen mir die zwei Optionen sehr gut:

  • Anzeige erst schalten, nachdem der Artikel XY Tage alt ist (das ist gut, weil Du so Deine Stammleser nicht „verärgerst“)
  • Anzeige nur schalten, wenn mindestens XY Wörter im Text vorhanden sind (auch das ist gut, damit Du ein gesundes Verhältnis zwischen Inhalt und Werbung hast)

Adrotate – Werbung für Fortgeschrittene: Adrotate ist eines der vielen Bannerverwaltungs-Plugins. Ich habe einige angetestet, bin aber bei diesem hier hängen geblieben. Damit kannst Du mittels Shortcode an beliebigen Stellen Werbung einblenden. Du kannst einzelne Anzeigen erstellen, oder Du kannst diese auch zu Gruppen zusammenfassen.
In einer Gruppe sind mehrere Anzeigen, diese werden dann abwechselnd (beim neuen Laden der Seite) rotiert. Sehr praktisch ist auch, dass Du die Gewichtung der einzelnen Anzeigen ändern kannst. Wird eine Anzeige häufiger angeklickt, dann kannst Du diese auch häufiger darstellen lassen.
Wenn Du sehr viel Werbeplatz auf Deinem Blog hast, dann kannst Du auch noch „Blocks“ darstellen (beispielsweise 4 Banner zu 125×125). Wie bei den Gruppen rotieren hier die Anzeigen.
Daneben hast Du die Möglichkeit, die Anzahl Klicks zu messen, und die CTR (Click-through rate) wird angezeigt. In Kombination mit der Option, die Anzeige-Häufigkeit zu verändern, kannst Du somit Adrotate auch nutzen, um Split-Tests durchzuführen und Deinen Blog zu optimieren.
Zudem ist es mit Adrotate sogar möglich, Werbekunden Zugriff auf die Anzeige zu geben, sodass diese den Banner wechseln können und die Statistiken einsehen können. Wenn Du ein richtiges Werbe-Business betreibst, wirst Du drei  weitere Optionen bei diesem Plugin schätzen: Du kannst Werbeanzeigen

  • nur für einen bestimmten Zeitraum schalten
  • nach einer bestimmten Anzahl Impressionen automatisch ausschalten lassen
  • nach einer bestimmten Anzahl Klicks automatisch abschalten lassen

Wenn Du Deinen Blog ernsthaft monetarisieren willst, dann solltest Du Dir dieses kostenlose Plugin näher anschauen.

Review Plugins – Bewertungen auf Deiner Webseite

Eine beliebte Möglichkeit, Geld mit seiner Webseite  zu verdienen und auch die Interaktion mit den Besuchern zu fördern, ist der Einbau von Bewertungen. Auch dazu gibt es mehrere Plugins.
Für Einsteiger: Ein ganz simples Plugin is Xavin’s Review Rating. Mit einem Shortcode kannst Du selbst eine Bewertung einfügen. Gut, wenn Du z.B. einen Vergleich von Produkten in einer Tabelle darstellst. Bis zu 100 Sterne (oder andere Symbole) können vergeben werden. Diese werden in 1/4-Schritten angezeigt. Dieses Plugin ermöglicht es aber nicht, dass Besucher selbst eine Bewertung abgeben.
Bewertung für Fortgeschrittene: GD Star Rating ist ein kostenloses WP Plugin, das fast keine Wünsche offenlässt. Du kannst z.B. bei jedem Deiner Artikel eine Möglichkeit zur Bewertung einfügen. Auch mehrfach-Bewertungen (wie z.B. Länge und Qualität des Artikels) sind möglich. Zur Bewertung kannst Du verschiedenste Sterne in verschiedenen Grössen einsetzen, oder auch selbst welche designen. Insgesamt ist das sicher eines der umfangreichsten Plugins – und nicht ganz einfach zu verstehen.
Bewertung für Profis: Ein kostenpflichtiges Produkt ist MyReviewPlugin. Dieses Plugin ist unglaublich gut, wenn es darum geht, verschiedenste Bewertungen auf Deiner Seite abzubilden. So kann man beispielsweise als Option auch gemischt User- und Administrator-Bewertungen anzeigen lassen. Zusätzlich zum eigentlichen Plugin erhält man noch andere Plugins mitgeliefert, die einem helfen, seinen Blog zu automatisieren oder zu verschönern. So kann man automatisch Kommentare erstellen lassen, welche unterschiedliche Texte aufweisen. Die Daten dazu nimmt der „CommentMan“ aus einer Datei, die man auch selbst editieren kann. So kann man eigene Namen für Kommentatoren erstellen sowie mehrere Sätze mit unterschiedlichsten Wörtern vorbereiten, die dann jeweils zusammengemischt werden. Sicher etwas, was sich online Werbetreibende näher anschauen sollten.

Popup Werbung in WordPress einblenden

Man kann sie lieben oder hassen. Fakt ist, dass Popup’s immer noch eine der effektivsten Werbeformen sind. Besonders beliebt sind momentan Popups, bei denen man auf etwas kostenloses wie etwa ein eBook aufmerksam gemacht wird. Man muss lediglich seine E-Mail-Adresse angeben, und schon erhält man Zugriff. Solche Popups werden idR in Kombination mit Massenmailing-Software wie Aweber eingesetzt, wo man dann via Autoresponder auch in den nächsten Tagen noch E-Mails erhält, wo dann auf nicht mehr kostenlose Produkte hingewiesen wird. Das gute daran ist, dass das Abmelden tatsächlich funktioniert. Aber zurück zum besten Popup-Plugin.

Ich muss gestehen, dass ich einige der kostenlosen Tools auf WordPress.org getestet habe, und keines hat meine Anforderungen erfüllt. Entweder ist das Plugin unflexibel, oder die Darstellung wirkt unprofessionell, oder beides. Ich empfehle deswegen hier gleich ein kostenpflichtiges Plugin: Popup Domination. Es lohnt sich definitiv, wenn Du mit einem Popup auf Deiner Blog arbeiten willst, die Einrichtung ist einfach und mit dem Lightbox-Effekt und den verschiedenen bereits vorhandenen Designs sieht das Resultat wirklich professionell aus.

Page Peel Werbung (das Teil oben rechts)

Eine weitere auffällige Werbeform, die aber die Leser nicht wie ein Popup zum Wegklicken zwingt, ist das Page Peel. Hier habe ich ein einziges Plugin gefunden, das aktuell auch noch funktioniert. Ich setze es auf einer Seite mehr oder wenige erfolgreich ein.

11 Gedanken zu „Werbung und Geld verdienen

  1. Hey,

    ich habe mal gelesen, dass das gegen die WordPress-Richtlinien verstoßt, wenn man Werbung von Partnerprogrammen in seine Widgets einbaut. Stimmt das? Vielen dank!

    • Hi
      Also wenn Du WordPress auf einer eigenen Domain installierst (was ich dringend empfehlen würde wenn Du mehr als ein paar Beiträge veröffentlichst), dann kannst Du eh machen was Du willst.
      Wenn – wie es bei Dir noch der Fall ist – Du Deinen Blog auf WordPress.com hast mit einer Subdomain, dann bist Du an die Richtlinien von WordPress gebunden. Allerdings ist es meiner Erfahrung nach kein Problem, ein Werbung einzubauen. Problematisch wird es, wenn Du Werbung für sittenwidrige Dinge oder u.U. für Glücksspiele machst, dann riskierst Du dass Deine Seite gesperrt wird.

  2. Hi, ich bin seit 8 Monaten auf Weltreise und möchte Werbung auf meinem Blog schalten. Ich bin auch auf WordPress, aber noch in der kostenlosen Version. Meine Domain habe ich bei United Domains und dann mit WordPress verknüpft. Geht das da auch? Ich habe nur die VIP Version bei WordPress gefunden und die kostet ja ein Vermögen.

    • Hi Alex
      Ich weiss nicht was für eine VIP Version Du meisnt. Deine Webseite, also die Domain, läuft ja über Dich. Und WordPress als Blogging-System (CMS) ist kostenlos. Also so wie ich das deute hast Du also ganz einen normalen eigenen Blog den Du bei United Domains gehostet („gespeichert“) hast. Du kannst also mit Deiner Seite machen, was Du willst. Oben im Artikel habe ich ja Einnahme-Möglichkeiten verlinkt.
      Für Dich wäre z.B. eine Möglichkeit, dass Du Adsense einbaust oder Dich beim Amazon-Partnerprogramm anmeldest und dann passend Bücher oder andere Artikel einbauen lässt (es gibt so ein Widget bei Amazon). Ich weiss jetzt nicht wie viele Besucher Du hast, aber Du musst da schon realistisch sein – vermutlich werden da nur ein paar Euros bis zum Ende Deines Urlaubs zusammenkommen. Auf alle Fälle musst Du kein weiteres Geld ausgeben, um möglicherweise Geld zu verdienen.
      Schöne Reise noch!

  3. Hallo,
    ich benutze zur Zeit auch noch die kostenfreie Version, möchte aber auch in naher Zukunft Werbung freischalten. Jetzt habe ich eine Frage, soll ich WordPress Premium für 80 Euro im Jahr kaufen (eigener domain ist nämlich enthalten) oder einfach NUR den eigenen Domain name für 15 Euro ?:)

    • Hallo Alba
      Also ich finde WordPress.com gut, um WP mal auszuprobieren. Sobald man ernsthaft daran denkt, selbst mehr als 2-3 Texte hochzuladen, benötigt man eine eigene Domain. Sonst bist Du für immer WP.com ausgeliefert und hast eben auch keine eigene Adresse. Und je früher Du wechselst, desto besser (denk schon nur an die ganzen Links, die dann schon auf Deine richtige Adresse zeigen).
      Nur eine eigene Domain reicht noch nicht – Du benötigst Domain (URL) plus das Hosting (Speicherplatz für die Daten), siehe hier.
      Ich persönlich würde nicht WordPress Premium nehmen, da Du hier nach meinem Kenntnisstand nicht den vollen Funktionsumfang erhältst (bspw. die Möglichkeit, beliebige Themes und Plugins zu installieren sowie FTP-Zugriff). Wenn Du den zeitlichen Aufwand scheust und Du in erster Linie Deine eigene URL haben willst (was ich wie erwähnt sehr empfehle), dann ist WordPress Premium ein möglicher Zwischenschritt. Aber eines der beiden würde ich möglichst rasch machen, wenn Du es ernst meinst mit Geld verdienen.

  4. Hallo ich möchte auf meiner Seite Werbung einbauen – also Geld verdienen. Möchte aber in keinerlei Hinsicht Geld aufbringen um dies tun zu können. Gibt es da Möglichkeiten?

    • Hallo Sabrina
      Klar gibt es da Möglichkeiten, ohne dass Du selber Geld einsetzen musst. Am einfachsten geht das via Google Adsense (wo Goolge Werbung auf Deinen Seiten einblendet und Du pro Klick eine Vergütung erhältst) oder indem Du geeignete Werbung von Partnerprogrammen einbindest. Das bekannteste Beispiel ist Amazon, wo Du als Partner nicht nur Bücher, sondern alle Amazon Artikel auf Deiner Seite bewerben kannst und dann eine Provision von ein paar Prozenten des Bestellwerts erhältst. Bei all diesen Partnerprogrammen kannst Du kostenlos mitmachen.

        • Hallo Sabrina
          Ja, dann kannst Du z.B. das Amazon Partnerprogramm ausprobieren.
          Ich möchte allerdings Deine Hoffnungen etwas dämpfen; Du musst da schon realistisch sein. Wenn Du pro 1000 Seitenaufrufe 1 Euro verdienst, ist das schon mal nicht schlecht. Ich weiss nicht, wie viele Seitenaufrufe pro Tag Du hast, aber ich schätze mal dass da pro Tag weniger als ein Euro zusammenkommen wird.
          Du bist ja schon lange am Bloggen und wirst das ja auch weiterführen. Ich empfehle Dir, Dir eine eigene Domain zuzulegen. Das ist recht einfach und Du kannst das z.B. bei Bluehost oder einem anderen Shared Hoster sehr günstig machen. So gehören dann wirklich alle Daten Dir, kannst Adsense ausprobieren und bist nicht mehr in der reinen „Hobby-Ecke“ wie mit einem WordPress.com Blog. Bei Bluehost kannst Du das Dir bekannte WordPress auf Knopfdruck installieren, der Umstieg wird also nicht schwierig sein.

  5. Hi,
    Leider funktionieren viele Links dieses Artikels nicht mehr oder sind veraltet, was angesichts des Beitragsalters ja auch kein Wunder ist. Falls du das mal fixen möchtest, betrifft es folgende Links:

    – Smartads (offline)
    – Xavin’s Review Ratings (7 Jahre kein Update mehr)
    – GD Star Rating (nicht mehr im Plugin-Verzeichnis von WP)
    – Page Peel (6 Jahre kein Update mehr)

    Für das kostenpflichtige PopUp-Plugin gibt es inzwischen viele kostenfreie und mächtigere Alternativen. Gute Reviews inkl. Rich Snippets erstelle ich mit dem kostenlosen Plugin „All in one Schema.org Rich Snippets“ (https://wordpress.org/plugins/all-in-one-schemaorg-rich-snippets/). AdRotate fand ich früher ganz gut, inzwischen nutze ich auf all meinen Seiten Advanced Ads (https://wordpress.org/plugins/advanced-ads/). Das kann in der kostenlosen Version schon richtig viel; die Pro-Version richtet sich an Leute, die ernsthaft mit Werbung arbeiten und ihre Anzeigen optimieren wollen, Stichwort Caching, responsive Anzeigen oder Verbindungen mit BuddyPress oder WooCommerce.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.